Roadmap to Digital Excellence: CMO als Business Excellence Leader

Roadmap to Digital Excellence: CMO als Business Excellence Leader

Der Chief Marketing Officer (CMO) ist eine universale Schlüsselrolle im Zeitalter der Digitalisierung. In immer mehr Unternehmen ist er es, welcher das Unternehmen auf eine umfassende, strategisch verstandene Konsumentenorientierung einstimmt. Er gewinnt alle Abteilungen für diesen Kurs, schüttet Gräben zwischen ihnen zu und dirigiert Veränderungsprozesse. So wird er zum universalen Innovationstreiber, Impulsgeber, Integrator, Brückenbauer und Mittler, der neue Wege und Formen der Zusammenarbeit (Social Collaboration) im Unternehmen voranbringt. Der CMO der Zukunft muss daher nicht nur die auf vielfältige Art und Weise gewonnenen Markterkenntnisse zusammenfassen und im Unternehmen kommunizieren, sondern die strategischen Auswirkungen gegen oftmals starken Widerstand durchsetzen, und dies entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Chief Marketing Officer in der Funktion des Business Leaders

Der CMO verantwortet damit letztlich die essentiellen vier Aufgabenfelder (siehe den Beitrag „Roadmap to Digital Excellence: Exponential Organizations und Business Excellence“) bzw. drei zentralen Aspekte „Kunde“, „Mitarbeiter“ sowie „Strategy & Corporate Identity“ für Excellence gemäß dem EFQM Excellence-Modell und wirkt damit in die gesamte Organisation und stößt dort Transformations- bzw. Veränderungsprozesse an. Organisation, Daten (und ihre Inhalte, vgl. Content, Information und Wissen) sowie Technologie sind dabei essentielle Themenfelder der Roadmap zu Digital Excellence. Dies erfordert ein strategisches, vernetztes und digitales Denken und Handeln. Denn wer sich erfolgreich digitalisieren will, muss bereit sein, tiefgreifende Veränderungen an Organisationsstruktur und -kultur vorzunehmen. Das digitale Denken und Handeln darf dabei nicht in Konkurrenz zum klassischen Geschäftsmodell gestellt werden, sondern muss ein integrierter Bestandteil davon werden.

Exzellente CMOs kennen die Bedingungen und Möglichkeiten, aber auch die Herausforderungen der digitalen Welt genau und haben zukünftige Entwicklungen im Blick. Sie sind in der Lage, mühelos mit komplexen Daten und Analyseverfahren umzugehen. Der CMO der Zukunft als strategisch denkender Leader, Orchestrator und Mediator hört und versteht, was Märkte und Konsumenten erwarten, und richtet die Geschäftsstrategie an diesen Anforderungen aus. Vereinfacht ausgedrückt ist er die Stimme (Voice) einer Firma, das Gesicht (Face) und in gewisser Hinsicht auch das Gehirn (Brain).

Der CMO muss seine Rolle definieren und sich stets weiterentwickeln

Die sich ständig ändernde, universale und integrierende Rolle des CMO ist daher mehr auf eine unternehmerische Geschäftsentwicklung (Business Development), technischer und multidimensional ausgerichtet, wobei Daten- und Kundenanalyse immer wichtiger werden, um eine regelrechte Kundenbegeisterung zu gewährleisten. Ein guter CMO führt die Marke über die Marketingabteilung hinaus und kennt ihren Einfluss auf das Kundenerlebnis und den Umsatz – er ist hier ein Commercial Wizard und nicht nur ein Brand Magician. Die strategische Ausrichtung der Marke zu definieren und den CEO strategisch zu unterstützen stehen dabei – anstelle des Tagesgeschäfts und der taktischen Marketingkommunikation – im Fokus. Wenn sich die Geschäftsmodelle und -ziele, Channels, Märkte und Kunden ändern, muss der CMO derjenige mit Partnerschaften in der gesamten Organisation sein und Strategien bereit stellen, damit die gesamte Organisation unter Dach und Fach gebracht werden kann.

In der digitalen Transformation ist der CMO daher auch der Designer und Motor, der die Fachabteilungen zusammenbringt, motiviert, antreibt und eine innovationsfähige Kultur schafft. Das beginnt mit einer Ist-Analyse des Geschäftsmodells, der Prozesse, Kommunikationskanäle, Produkte und Services. Hier gilt es, die Chancen und Risiken einer Digitalisierung dieser Komponenten zu identifizieren und zu bewerten. So können Prioritäten abgeleitet und eine Roadmap aufgestellt werden. Er trägt so essentiell zur unternehmensweiten digitalen Transformation bei.

Der CMO als Brückenbauer: Marketing und IT zusammen bringen

Ein Beispiel ist hier der Brückenschlag zwischen Marketing und IT. Denn die Entwicklung eines digitalen bzw. daten-gesteuerten Unternehmens bedeutet, dass die IT nicht mehr nur die Funktion von Support-Prozessen hat, sondern an der Innovation des Geschäftsmodells und der Geschäftsprozesse beteiligt ist.

Hier weiterlesen: https://www.m-k.ch/roadmap-to-digital-excellence-cmo-als-business-excellence-leader/

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen